Meese Kunst Figur

Der für 2016 als Erz-Regisseur und Dikatur-der-Kunst-Bühnenbildner avisierte Jonathan Meese steht in Kassel für einen seiner Hitlergrüße vor Gericht. Lothar Müller nimmt das in der Süddeutschen Zeitung zum Anlaß für Überlegungen über die Trennung von Person, Werk, Gesinnung und Tat – ein durchaus wagnerisches Thema.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.