Wagner hören • CD-Empfehlungen von Tim Decker

Tim Decker von der Bayreuther Markgrafen-Buchhandlung hat aus seinem Angebot drei CD-Titel ausgewählt, die er besonders empfiehlt.

Tannhäuser

Einen wunderbaren Fund aus den Archiven des Bayerischen Rundfunks stellt der Tannhäuser-Mitschnitt der zweiten Vorstellung dar, wie er 2014 in der Bayreuther Festspiele – Edition des Labels ORFEO erschienen ist. Litt die Premierenvorstellung, wenn man der Kritik von damals Glauben schenken darf, neben der üblichen Nervosität, an einer regen- und erkältungsreichen Wetterperiode, so zeigen sich die Protagonisten in dieser zweiten Aufführung in herausragender Tagesform, die es Wolfgang Sawallisch erlaubte, an jenem, als Mitschnitt bis dato nicht zugänglichen Abend des 3. August 1961, seine stringente Lesart der Tannhäuser-Partitur mit straffen Tempi beizubehalten und trotzdem einen entscheidenden Tick »elastischer« musizieren zu lassen, mit leichten Rubati und Anpassungen an die Phrasierungskunst seiner Sängerinnen und Sänger. Victoria de los Angeles gelingt eine sehr liedhaft gesungene Elisabeth, Dietrich Fischer-Dieskau übertrifft sich als Wolfram gleichsam selbst, und das »scheidende« Paar zu Beginn, Grace Bumbry, bei ihrem internationalen Durchbruch als »schwarze Venus«, und Wolfgang Windgassen, treffen hier, wie vielleicht weder davor noch danach, den Ton von Liebesleid und -lust in perfekter Balance.

 

Der Fliegende Holländer

Eine faszinierende konzertante Aufführung des Fliegenden Holländers kurz vor dem 200. Geburtstag Richard Wagners. Das Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam überzeugt unter der Leitung von Andris Nelsons und mit großartigen Solisten (u. a. Kwangchul Youn, Anja Kampe und Christopher Ventris). Eines der Opern-Konzertereignisse des Jubiläumsjahres 2013, seit Ende November als CD erhältlich.

 

Uri Caine: Wagner e Venezia

Wagners schönste Kompositionen in kleinster Besetzung im schönsten Freiluftkonzertsaal der Welt: an einem lauen venezianischen Sommerabend bringen Uri Caine und sein Ensemble den Liebestod zurück auf den Markusplatz. So leicht, so beschwingt, so einzigartig. Zum genießen und träumen.