Richard-Wagner-Stipendienstiftung

»Um die Öffentlichkeit der Kunst gegenüber völlig frei und unabhängig zu machen, müsste das Publikum unentgeltlichen Zutritt zu den Vorstellungen haben.«

Richard Wagner in »Die Kunst und die Religion«, 1849

Diese ursprüngliche Idee von »Volksfestspielen« nach einem griechischen Vorbild mit freiem Eintritt für jedermann musste Richard Wagner bald aufgeben. Doch ein Jahr vor seinem Tode regte er die Schaffung eines Patronates an.

»Sehr jedoch in meinem Sinne wäre es, wenn Sie, werter Freunde, eine Stiftung in das Leben riefen, welche Unbemittelten es ermöglichte, den Aufführungen beizuwohnen. Damit würden Sie in einem gewissen Sinne meinen allerersten Gedanken erfüllen.«

Richard Wagner an Friedrich von Schoen am 28. Mai 1882

Im Jahr 1882 gegründet, war und ist es die Aufgabe der Richard-Wagner-Stipendienstiftung, jungen Bühnenschaffenden den Besuch der Bayreuther Festspiele zu ermöglichen. Finanziert wird dieses Stipendiatenprogramm aus Mitteln der internationalen Richard Wagner Verbände und durch eine jährliche Förderung der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth. Seit der Gründung der Stiftung konnten fast 20.000 Stipendiaten willkommen geheißen werden, und viele ehemalige Stipendiaten gehören und gehörten zum Ensemble der Bayreuther Festspiele.

Auch in der Festspielsaison 2015 werden auf dem Grünen Hügel bis zu 250 Stipendiaten der Richard Wagner Stipendienstiftung erwartet. In der Vorstandssitzung der Stiftung vom 10. März 2015 stellte Geschäftsführer Dr. Stefan Specht die Stipendiaten vor.

Nach aktuellem Stand werden 244 Stipendiaten aus 49 Nationen die Bayreuther Festspiele im Zeitraum vom 3. bis 8. August 2015 besuchen, davon sind der größte Teil Sänger, gefolgt von Musikern und danach andere Bühnenschaffende. Das Durchschnittsalter beträgt 27,8 Jahre, und etwa zwei Drittel von ihnen befinden sich noch in der Ausbildung.

Der diesjährige Stipendiat unserer Gesellschaft, Oliver Burkhardt, gehört zu den »Bühnenschaffenden«. Er studiert Bühnen- und Theatertechnik an der Beuth Hochschule für Technik Berlin.

Auf dem Programm dieser Spielzeit stehen unter anderem der Besuch der Vorstellungen von »Lohengrin«, »Siegfried« und »Tristan und Isolde«, eine Festspielhausführung und der Besuch des neueröffneten Richard Wagner Museums.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s