Parsifalwörterbuch • zugesindet

Die seinem Dienst ihr zugesindet / auf Pfaden, die kein Sünder findet (Parsifal I 1) – Gurnemanz‘ Ansprache an die Knappen weist ihnen weniger ihren Platz im Gesinde zu: dem Gefolge des Grals und der Gralsgemeinschaft. Wagner bezieht sich nämlich auf die ursprüngliche Bedeutung des Verbs (ge)sinden: es bedeutet im Mittelhochdeutschen gehen, wandern, kommen. Aus der Gefolgschaft eines Fürsten (im Krieg und/oder auf der Reise) wurde dann sprachgeschichtlich allgemein der Hofstaat.

Da Parsifal in diesem Jahr als Neuinszenierung auf dem Bayreuther Spielplan steht, haben wir uns vorgenommen, jeden Monat einen besonderen Begriff aus Wagners Wortschatz vorzustellen. Unser Autor ist der Musikwissenschaftler Dr. Frank Piontek.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s