Parsifalwörterbuch • kargen

»Nicht karge den Blumen den Sold«, so bitten die 2. und 5. Blume im Zaubergarten Parsifal um Liebe.

Die ursprüngliche Bedeutung von karg hat scheinbar nichts mit der allgemeinen zu tun: traurig (daher auch Karfreitag = Freitag der Reue). Im Mittelhochdeutschen wird es von ängstlich hergeleitet und mit listig übersetzt. Hieraus ergab sich die Bedeutung auf den eigenen Vorteil bedacht sein. Von hier aus ist es nicht mehr weit zu knauserig bzw. unfreigebig. Es ist kein Zufall, dass die Rheintöchter Siegfried als karg und so geizig beim Kauf bezeichnen, als er sich weigert, ihnen – gegen erotische Dienstleistungen – den Ring zu geben.

Da Parsifal in diesem Jahr als Neuinszenierung auf dem Bayreuther Spielplan steht, haben wir uns vorgenommen, jeden Monat einen besonderen Begriff aus Wagners Wortschatz vorzustellen. Unser Autor ist der Musikwissenschaftler Dr. Frank Piontek.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s