Meistersingerwörterbuch • Merker & Gemerk

Ursprünglich bedeutet »merken« mit einem Zeichen versehen, kenntlich machen. Eben dies macht der Merker Beckmesser (der dem Ansager hierarchisch gleichsteht), wenn er auf einer Schiefertafel buchstäblich mit Kreide anmerkt, ob der Sänger gegen die Regeln der Tabulatur verstoßen hat. Beim »Hauptsingen« (der Singschule im engeren Sinn) überwachten den Gesang bis zu vier Merker, die in Verschlägen saßen, die nach dem Amt benannt wurden, das in ihnen verrichtet wurde: dem Gemerk. Die Protokolle der Singschule wurden seinerzeit in einem Gemerkbuch festgehalten.

Da Die Meistersinger in diesem Jahr als Neuinszenierung auf dem Bayreuther Spielplan stehen, stellt wieder jeden Monat der Musikwissenschaftler Dr. Frank Piontek einen Begriff aus Wagners Wortschatz vor.