Aus unserem Archiv • 70 Jahre anerkannte Gemeinnützigkeit

Heute mag es als nicht besonders außergewöhnlich erscheinen, doch dass schon im ersten Jahr ihres Bestehens der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth e. V. die Gemeinnützigkeit zuerkannt wurde, ist durchaus bemerkenswert. Nicht nur, weil es sich fünf Jahre nach Kriegsende um die Wagner-Festspiele dreht, sondern auch, weil die Alliierten scharfe Kontrollbestimmungen für Vereine erlassen hatten, ist dieser Brief eine kleine Sensation.

Im Jahre 1950 stand Dr. Moritz Klönne der Gesellschaft der Freunde vor, die 365 Mitglieder zählte und über Einnahmen in Höhe von 137.432,89 DM verfügte.