Der Fliegende Holländer • Zur Entwicklung der Sage 2

Wer im Wasser der Überlieferung taucht, wird auf die Ursprünge der Sage stoßen, die bis in das Ende des 15. Jahrhunderts reichen, als der portugiesische Seefahrer Bartholomeu Diaz es erstmals 1487/88 unternahm, das lebensgefährliche Kap der Guten Hoffnung zu umschiffen, wo er im Jahre 1500 den Tod in den Wellen fand. Dass Julius Vanderdecker, der 1821 zum ersten Mal mit der Holländer-Sage in Verbindung gebracht wird, 1553 geboren wurde und im spanischen Jute-Handel tätig war, passt also trefflich zu der Legende, die im 17. Jahrhundert weiteres Material erhielt, als die holländischen Calvinisten unnachgiebig mit den Portugiesen um die Wette fuhren, um sich ein Kolonialreich zu erobern – und dabei mit Tod und Teufel kämpften und oft ihr Leben riskierten.

Wagner hat die Figur des Fliegenden Holländers nicht erfunden. Bekannt ist, dass er sich von Heinrich Heine und einer lebensgefährlichen Schifffahrt inspirieren ließ, doch schon lange zuvor segelte der unheimliche Kapitän über die literarischen Weltmeere. Frank Piontek wird im Vorfeld der neuen Holländer-Inszenierung der Bayreuther Festspiele einige dieser Quellen kurz beschreiben.