Ringwörterbuch • Alp / Albe

Alberich wird nicht grundlos von den Rheintöchtern und den Göttern als »Alp« bezeichnet und -schimpft, aber Alp (im Mittelalter ein gespenstisches Wesen und ein Gehilfe des Teufels) und Albe hängen so eng zusammen wie Alberich und der auch sprachlich verbundene Elfenkönig Oberon (altfranzösisch: Auberon), wobei »Alb« im Angelsächsischen »älf« heißt, das unserem »Elf« entspricht. Wird der eine als hässlicher Zwerg charakterisiert, so Shakespeares Elfenkönig als Lichtgestalt, quasi als »Lichtalbe« – Schwarzalben und Lichtalben, also die Söhne Nibelheims und Wallhalls, gehören dialektisch und sprachgeschichtlich wie zwei verwandte Brüder zusammen. »Albe« und »elber« sind im Mittelhochdeutschen identisch, »Alp« wurde im Lauf der Sprachgeschichte auf den negativen Bereich beschränkt: auch im Sinn des mitteldeutschen »Tor«, »Narr« oder »Idiot«. Wenn Wotan den Alberich anfährt: »Rasest du, schamloser Albe?«, ist gewiss auch letztere Bedeutung gemeint.