Festspiel Open Air • Impressionen

27. Juli 2022 Open Air im Festspielpark unter der musikalischen Leitung von Oksana Lyniv.

Es musizierten Mitglieder des Festspielorchesters, Solisten waren Okka von der Damerau, Kristiane Kaiser, Stephen Gould und Jens-Erik Aasbo.

Am 2. August 2022 um 20 Uhr wird das Open Air Konzert unter der Leitung von Constantin Trinks noch einmal im Festspielpark stattfinden. Herzliche Einladung!

Photos: Stephan Herbert Fuchs

Generalproben in Bayreuth • Die Jungen Freunde

Die Jungen Freunde von Bayreuth, sowie unsere Kooperationspartner aus Stuttgart, Berlin und München hatten letzte Woche wieder die Gelegenheit zwei Generalproben im Festspielhaus zu besuchen: Tannhäuser und Lohengrin.

Außerdem gab es ein Rahmenprogramm für die Jungen Freunde und Gäste, bei welchem allerhand interessante Fakten über Richard Wagner zu erfahren waren, aber auch genügend Zeit für einen Austausch und ein Kennenlernen unter Operninteressierten blieb. Hierzu gehörten z.B. Führungen durch die Wagner-Zimmer im ehemaligen Hotel Fantaisie in Donndorf, in welchem Richard Wagner mit seiner Familie 1872 eingezogen war oder durch die gerade neu eröffnete Sonderausstellung „VolksWagner. Popularisierung – Aneignung – Kitsch“ des Richard Wagner Museums Bayreuth.

Wir haben uns sehr gefreut, die Jungen Freunde nach längerer Zeit wieder persönlich sehen und mit Ihnen schöne Tage verbringen zu können.

Einige Eindrücke des Erlebten sehen Sie in der nachfolgenden Galerie:

Almanach 2022 • Lektüre für den Sommer

Vor kurzem erschienen: Almanach 2022

Wie immer mit Interviews, vielen Inszenierungsbildern und Beiträgen zu den verschiedenen Aspekten des Werkes Richard Wagners und seinem Leben. Dazu hat Klaus Kalchschmid lange Gespräche unter anderem mit Roland Schwab, Daniela Köhler und Daniel Kirch geführt und sehr persönliche Interviews mitgebracht. Sabine Zurmühl lässt Cosima Wagner in einem spannenden neuen Licht erscheinen und Katrin Hillgruber entführt uns in die Welt der Synästhesie. Als Hommage zeigt der Umschlag die Malaktion des verstorbenen Universalkünstlers Hermann Nitsch bei der konzertanten Walküre 2021. Sie können den Almanach in der Geschäftsstelle der Freunde bestellen und kaufen (25 Euro), in Deutsch und Englisch, auf Wunsch auch mit französischer Übersetzung.

Ringwörterbuch • Glau

»Schein‘ ich nicht schön dir, niedlich und neckisch, glatt und glau« – Alberichs Selbstbild geht auf die angenehmen Eigenschaften, die dem im Gotischen als »glaggwus« erschlossenen Wort anhaften. »Glou«, so heißt es im Althochdeutschen. Ursprünglich bedeutet es »von scharfsinnigem Verstand, gewitzt, klug, gescheit«, von hier über die hellsehenden, hellen und glänzenden Augen war der Weg zu »sauber« und »nett« nicht mehr weit. Was sauber ist, ist zugleich glänzend, hell und glatt – Alberichs »glatt und glau« ist, wie »frank und frei«, eine literarisch oft auftretende typische Zwillingsformel. Das altertümliche Wort wird nach wie vor verwendet: im Neuenglischen »glow« (Leuchten, Glühen – wie im althochdeutschen »gluoen«) hat sich das althochdeutsche »glou« noch erhalten.