Von Freund zu Freund • Lohengrin auf Arte.tv

Ganz ohne Publikum, dafür als Fernsehübertragung, wurde am 13. Dezember Calixto Bieitos Neuinszenierung des Lohengrin an der Staatsoper Unter den Linden aufgeführt. Thomas Rauchenwald, Mitglied der Freunde von Bayreuth, schickt uns seine Gedanken zur der Inszenierung. Auf Arte.tv ist die Produktion noch bis zum 15. Januar 2021 online verfügbar. Besprochen wurde diese unter anderem auch in der WELT sowie bei derFreitag.

Sie können zusammen nicht kommen: Calixto Bieito inszeniert Lohengrin an der Berliner Lindenoper (Thomas Rauchenwald)

Im Rahmen der Initiative „Wir bleiben offen“ werden nun auch in ARTE TV in den nächsten Wochen Aufführungen aus verschiedenen Musentempeln zeitversetzt live in die Wohnzimmer des Publikums geliefert. Den Beginn macht am 13. Dezember 2020 Richard Wagners romantische Oper Lohengrin, dessen Premiere coronabedingt nicht vor Publikum stattfinden konnte und deshalb als Fernsehübertragung zu erleben war.

Weiterlesen

Erinnerung und Vorfreude — Der Almanach 2020

Allen Abweichungen dieses Jahres zum Trotz haben die Freunde nun ihren Almanach 2020 veröffentlicht – als Erinnerung daran, was wir in diesem Jahr alle nicht haben konnten und als Vorfreude darauf, was uns im nächsten Jahr hoffentlich erwartet.

Das Buch ist bereits auf dem Weg zu allen Mitgliedern. Zu erwerben gibt es den Almanach 2020 bei der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth zum Preis von 20 Euro. Erste Einblicke gewähren wir Ihnen hier:

Zahl des Tages

Gefälle weist die Bühne des Festspielhauses auf und fällt damit nach vorne hin ab. Selbst die Stuhlbeine der Inspizienten-Stühle sind unterschiedlich lang, um das Gefälle auszugleichen.
In diesem Sommer kamen diese besonderen Stühle beim PopUpWagner der Freunde von Bayreuth mal auf andere Art und Weise zum Einsatz.

Zahl des Tages

Orchestermusiker wirkten am 1. August 1876 an einer »Orchesterklangprobe« mit. Im Zuge der ersten Proben für den Ring-Zyklus im Festspielhaus prüfte Richard Wagner den Klang des unsichtbaren Orchesters und der Akustik des Hauses. (Quelle: Martin-Gregor Dellin, Richard Wagner: Sein Leben · Sein Werk · Sein Jahrhundert, S. 686)