Ringwörterbuch • Alp / Albe

Alberich wird nicht grundlos von den Rheintöchtern und den Göttern als »Alp« bezeichnet und -schimpft, aber Alp (im Mittelalter ein gespenstisches Wesen und ein Gehilfe des Teufels) und Albe hängen so eng zusammen wie Alberich und der auch sprachlich verbundene Elfenkönig Oberon (altfranzösisch: Auberon), wobei »Alb« im Angelsächsischen »älf« heißt, das unserem »Elf« entspricht. Wird der eine als hässlicher Zwerg charakterisiert, so Shakespeares Elfenkönig als Lichtgestalt, quasi als »Lichtalbe« – Schwarzalben und Lichtalben, also die Söhne Nibelheims und Wallhalls, gehören dialektisch und sprachgeschichtlich wie zwei verwandte Brüder zusammen. »Albe« und »elber« sind im Mittelhochdeutschen identisch, »Alp« wurde im Lauf der Sprachgeschichte auf den negativen Bereich beschränkt: auch im Sinn des mitteldeutschen »Tor«, »Narr« oder »Idiot«. Wenn Wotan den Alberich anfährt: »Rasest du, schamloser Albe?«, ist gewiss auch letztere Bedeutung gemeint.

Der besondere Wagner-Klang

Der Klang im Bayreuther Festspielhaus bezaubert viele mit einer ganz eigenen Couleur. Über die wundervolle Akustik der Festspiele, und wie diese genau entsteht, hat Antonia Goldhammer einen schönen Artikel verfasst:

DIE AKUSTIK DES BAYREUTHER FESTPIELHAUSESDER LEGENDÄRE WAGNERKLANG – ZUFÄLLIG GENIAL

picture alliance / Photo12/Archives Snark

Zahl des Tages

315

Monate benötigte Richard Wagner für die Entstehung der »Götterdämmerung« 1848 unter dem Titel »Siegfrieds Tod« begonnen, dann zum Doppeldrama ausgeweitet, stellte Richard Wagner nach 26 Jahren und drei Monaten schließlich den gesamten vierteiligen Zyklus fertig. »Vollendet in Wahnfried; ich sage nichts weiter!!«, ist auf der letzten Seite der Partitur zu lesen. Die Uraufführung der »Götterdämmerung« fand am 17. August 1876 in Bayreuth statt. 

Neues Vorstandsmitglied

Mitte Mai hat das Kuratorium unserer Gesellschaft ein weiteres Vorstandsmitglied gewählt. Frau Dorothee Bär stellt sich Ihnen im Folgenden vor:

»Mein Name ist Dorothee Bär, ich wurde in Bamberg in Oberfranken geboren und wuchs im wunderschönen, von Weinbergen und Wallfahrtskirchen geprägten Maintal zwischen Steigerwald und den Haßbergen auf. Dort bin ich noch immer fest verwurzelt, auch wenn ich seit 2002 quasi zwischen Franken und Berlin pendle. Denn seit 2002 darf ich als Mitglied des Deutschen Bundestages meinen Wahlkreis, bestehend aus den drei Landkreisen Bad Kissingen, Haßberge und Rhön Grabfeld, in Berlin vertreten. Von Dezember 2013 bis März 2018 war ich staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur und in der letzten Legislaturperiode Staatsministerin im Bundeskanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung. Seit Dezember 2021 verantworte ich als stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag federführend den Bereich Familie sowie Kultur und Medien. Als Kulturpolitikerin meiner Fraktion, aber natürlich auch als langjährige Besucherin und Liebhaberin der Wagner Festspiele freue ich mich unglaublich auf die neue Aufgabe und freue mich auf den Austausch und die Zusammenarbeit mit Ihnen.«

Ringwörterbuch • Sparen

Wotan will das Liebesspiel um Wandel und Wechsel nicht sparen, bevor er Donner befiehlt, seines Hammers Heft zu sparen. Durch Loge erfahren wir, dass wir es uns sparen können, den Ring aus dem Gold zu gewinnen. Froh fordert von Wotan, das Gold nicht zu sparen und den Ring den Riesen zu geben. Schließlich meint Hagen: »Doch meinem Speere spart‘ ihn sein Meineid?« Brünnhilde teilt ihm mit, dass sie, weil Siegfried niemals dem Feind wich, ihren Segen an Siegfrieds Rücken gespart habe. »Meinem Speere war er gespart, bei dem er Meineid sprach«, sagt Hagen schlussendlich.

Ursprünglich bedeutete »sparen« (altnordisch spara, althochdeutsch sparen) etwas unverletzt im guten, ordentlichen Zustand erhalten, also bewahren und schätzen. Von hier ging es über die »schonende Rücksicht« seit dem 16. Jahrhundert zur Unterlassung und Hinderung einer unnützen wie verwerflichen Handlung, schließlich zum heutigen Begriff – so wie man Geld spart, hält man buchstäblich etwas zurück: wie Donner den Hammer, wie Wotan (zunächst) den Ring, wie Brünnhilde ihren Segen. Im neuenglischen »to spare« ist der ältere Begriff noch enthalten: Wotan soll, in diesem Sinne, den Ring nicht schonen (indem er ihn in sein Sparkästchen tut), sondern weggeben – so wie Donner nicht verschwenderisch seinen Hammer abnützen soll und Hagens Speer für den Stich in Siegfrieds Rücken bewahrt wurde, wobei er »sunder sparn«, wie man im Mittelalter gesagt hätte, also (fast) ohne Verzug, kurzen Prozess mit Siegfried macht.